Verschenkpapier zu Ostern

Seit Jahrzehnten kaufe ich kein Geschenkpapier mehr. Entweder verwende ich ein Papier aus meiner umfangreichen Sammlung gebrauchter Geschenkverpackungen oder ich mache das Geschenkpapier – viel lieber – selbst. Und weil in jedem Bogen viel Liebe und etwas Zeit steckt, sollten sie eigentlich „Verschenkpapier“ statt „Geschenkpapier“ heißen – denn tatsächlich sind sie oft so schön, dass sich die Bögen selbst schon als Geschenk eignen. „Verschenkpapier zu Ostern“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Echte Ostereier (fast) für die Ewigkeit

Es ist wieder soweit. Bunte Plastikeier machen sich in Sträuchern und Bäumchen der Vorgärten breit und rufen zum unausgerufenen Wettbewerb: Wer hat mehr und wer hängt sie als erstes raus?

Brauchen wir das?

Für mich gehören zu Ostern ausschließlich Eier von echten (Schokoladen-)Hühnern. Und ich habe da inzwischen eine gewisse Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten entwickelt. Wichtig für mich: Die in liebevoller Arbeit verzierten Ostereier sollen bitteschön möglichst ewig halten, damit sich der Einsatz auch lohnt. Also suchte ich nach einer Methode, die Eier unzerbrechlich zu machen. Die Lösung heißt: Kaschieren mit mehreren Schichten aus Seidenpapier. Ein auf diese Weise präpariertes Ei ist mir noch nie kaputt gegangen – trotzdem halte ich jedesmal erschrocken die Luft an, wenn mir eines aus der Hand rutscht. Völlig überflüssigerweise. Aber der Reflex ist stärker 🙂 „Echte Ostereier (fast) für die Ewigkeit“ weiterlesen